Gaumenschmaus pur
in Wangen

Gästebuch

Gästebuch

40 Einträge auf 4 Seiten
nicole wittig
29.11.2015 16:42:44
super Essen. super Service. extra Lob an den Service die das so gut gemeistert haben trotz volles Haus. sehr freundlich .auch kinder gehen nicht im Weg rum.

Wir kommen gern wieder.
Ulrich Heinzle
03.10.2015 12:39:52
Die 33er–Jahrgänger aus Götzis, Vorarlberg
bedanken sich für die freundliche Aufnahme
in Ihrem Hause und die vorzügliche Bewirtung.

Mit freundlichen Grüßen
Ulrich Heinzle
Monika Färber
11.06.2015 16:31:41
Sehr geehrte Frau Christberger,
sehr geehrter Herr Christberger,

wir waren gestern zum Mittagessen bei Ihnen. Ehrlich gesagt, anfangs waren wir über die Wartezeit aufgrund der Vorbestellung überrascht. Aber die Speisen waren wirklich ein Gaumen- und Augenschmaus. Alle waren nicht nur zufrieden, sondern wirklich begeistert!

Ich gratuliere Ihnen zu Ihrer schmackhaften Küche und wünsche Ihnen weiterhin viel Erfolg im 'LAMM'. Weiterempfehlung garantiert!


Herzlichst,

Monika Färber
KDFB - Kath. dt. Frauenbund
Zweigverein Mindelheim
Richard Wentzell
14.04.2015 10:49:08
Good morning Franz,

Please let me introduce myself (again). My name is Richard Wentzell my wife, Faye and I joined Thomas and Barbara Heimert for 2 meals at Gasthaus Lamm during our stay in Germany. Thank you and your staff for the wonderful meal and atmosphere at your restaurant.

We had an enjoyable time in South Germany and hope to someday return. Please pass out thanks to your staff.

Regards,

Richard
Wohnmobil
25.05.2014 18:29:28
Schwäbische Küche mit Allgäuer Gastlichkeit. - Wohnmobilforum ...
Wer kennt das Sprichwort: „In Wangen bleibt man hangen!“ Für uns trifft das zu. Einmal im Jahr müssen wir nach Wangen im Allgäu. Mit dem Gasthaus Lamm, haben wir den kulinarischen Höhepunkt gefunden.
helmuth peter
31.05.2013 10:51:47
Hallo wir waren gestern Abend bei ihnen, wir müssen sagen so gut haben wir nur bei der Großmutter gegessen.
Auch der Service perfekt es war so viel los es ging alles schnell super.
wir müssen sagen so eine Bedienung haben wir selten gesehen, schnell freundlich, sympatisch,
wir werden wieder kommen .Vielen dank
Hanspeter Gobbo
11.03.2013 12:43:03
Am Wochenende, 9. – 10. März, sind wir mit unserem Wohnmobil ganz spontan nach Wangen gefahren. Wie heisst es doch: „In Wangen bleibt man hangen.“
Mit dem Gasthaus Lamm haben wir den kulinarischen Höhepunkt gefunden.
Das war viel mehr als nur „lecker“. Es hat uns so gut geschmeckt, dass wir sehr gerne wieder kommen und im Lamm hängen bleiben.
Angelika Dopfer
04.10.2012 17:40:21
Der Kirchenchor von Zell möchte sich beim ganzen Team des Gasthaus Lamm ganz herzlich bedanken für Ihre Freundlichkeit, die schnelle Bewirtung und das gute Essen, dass wir bei Ihnen während unseren Besuches am 3.10.2012 genießen konnten.
Helmut Winter
14.07.2012 11:52:07


Ein Besuch im befreundeten „Ausland“!
Eine bayerische Studentenverbindung erkundete
Wangen und tagte dann im Gasthof „Lamm“



In dieser Stadt kursiert der Spruch „In Wangen bleibt man hangen“. Warum? Man versichert dort den Gästen, dass sie nach einem geführten Rundgang durch die historische Altstadt dann den Spruch bestimmt ohne weiteres verstehen werden.
So lag es nahe, dass der Obmann der Verbindung eine Tagung in die westliche Nachbarstadt des Gaues Allgäu-Mittelschwaben verlegte, nämlich in die ehemalige Freie Reichsstadt Wangen im Allgäu.

Obwohl Wangen in einer frühen mittelalterlichen Urkunde vom Kloster St. Gallen bereits 815 erwähnt wurde (“Wangun“), so ist die historische Stadt vor allem zwischen 1182 und 1789 gewachsen. In Folge der napoleonischen Umwälzungen verlor Wangen dann später im Jahre 1802 seine Unabhängigkeit. Aus der Freien Reichsstadt war jetzt eine bayerische Amtsstadt geworden, die 1810 schließlich völlig überschuldet unter die Oberhoheit des Königreichs Württemberg gelangte. Trotz der Stadtbrände von 1539, 1793 und 1858, denen jeweils ganze Straßenzüge zum Opfer fielen, bildet die Altstadt ein malerisches, geschlossenes Ensemble mit Gebäuden vom Mittelalter bis zum Spätbarock. Heute steht die liebevoll restaurierte Altstadt mit ihren wunderschönen Kirchen, Kapellen, Häusern, Türmen, Plätzen, Winkeln und Brunnen als gepflegtes Gesamt-Ensemble unter Denkmalschutz.
Im Zusammenhang mit der allgemeinen Stadtführung zeigte man uns auch die kleine Barockkirche (Spitalkirche) am Scheitelpunkt der Bind- und Spitalstraße. Sie wurde 1719 bis 1723 anstelle einer mittelalterlichen Kapelle erbaut. Darin ist besonders sehenswert die fast lebensgroße Muttergottesskulptur des Hochaltars (Ausklang 17. Jhd.). Sehenswert ist auch das repräsentative historische Rathaus. Der älteste Baubestand stammt als Teil der ersten Stadtbefestigung aus der staufischen Zeit. Er wurde mehrfach umgebaut. Im Rathaus haben alle Zeiten – von der Romanik über die Gotik bis zum Barock – ihre Spuren hinterlassen. Sehenswert ist auch das barocke Treppenhaus mit der informativen Landtafel von Johann Andreas Rauch aus dem Jahre 1617.
Auch wenn die beiden Führer auf die ortsgeschichtlichen Zusammenhänge nicht im Einzelnen eingingen, so konnten sie doch die rhaetische Besuchergruppe davon überzeugen, dass Wangen aufgrund seines geschlossenen Gesamtcharakters eine der schönsten unter den süddeutschen Altstädten ist.

Passend zum Altstadt-Flair kehrten wir dann nach der Stadtführung im urigen „Gasthaus Lamm“ ein, dessen Markenzeichen die schwäbische und regionale Küche ist. Die Wirtsleute wurden deshalb vom Land Baden-Württemberg mit zwei „Löwen“ als „­Genieß­erland-­Gastronomie“­ ausgezeichnet. Hier fand der Gautag kulinarisch und gesellschaftlich seine entsprechende Fortsetzung. Der Gauobmann konnte 42 Gäste begrüßen, darunter den stellvertretenden Philistersenior aus München mit seiner Gattin und den Aktivensenior mit seiner Freundin. Und als ein Bundesbruder auf seiner „Bierorgel“ (Gitarre) die „Alte Burschenherrlichkeit“ anstimmte, da war der Gau nicht nur sichtbar und spürbar, sondern auch deutlich hörbar unter dem Motto „Rhaetia vivat crescat floreat“ vereint. Ein gutes Zeichen dafür war, dass sich die Corona erst am späten Nachmittag auflöste, häufig nach dem Genuss einer Spezialität des Hauses, nämlich der vorzüglichen „Nonnenfürzle“.
Eine schöne und gastfreundliche Stadt mit einer vorzüglichen Gastronomie! Dem Wirtsehepaar - Herrn und Frau Christberger – und dem Serviceteam vom Gasthaus „Lamm“ gilt unser Dank.
Helmut Winter
(Oberstudiendirektor a.D. )
Gauobmann der
KBStV Rhaetia zu München
Gau Allgäu-Mittelschwaben
Gerda und Martin Tönz Berni
08.07.2012 09:14:27
28.6.2012 Wir waren in den Ferien in Skandinavien und freuten uns wieder mal was gutes zu Essen. So sind wir im Lamm gelandet und haben sehr gut gespeist . Wir werden das sicher wiederholen und nochmals so gut essen.
Lg wir kommen sicher wieder
Anzeigen: 5  10   20